Autor Thema: Verpflegungspauschalen  (Gelesen 1194 mal)

25. August 2015, 12:26:52

Wenn Sie auf Geheiß Ihres Vorgesetzten eine Dienstreise antreten und Sie werden zu einem Essen eingeladen, so kürzt sich die Verpflegungspauschale um 4,80 für ein Frühstück und um 9,60 für ein Mittag- oder Abendessen.
Ausnahme: Der Geschäftspartner ihre Arbeitgebers lädt zum Essen ein. Dann bleibt die Verpflegungspauschale (12/24 Euro) davon unberührt.

Beispiel:
Verpflegungspauschalen für die einzelnen Tage doch einmal zusammen:

    Tag 1: Der Reisende ist zwar weniger als 8 Stunden unterwegs, da es sich aber um den Anreisetag handelt, kann er einen Verpflegungsmehraufwand in Höhe von 12 Euro geltend machen.
    Tag 2: Der Reisende ist den ganzen Tag abwesend. Ihm würde hier also ein Verpflegungsmehraufwand von 24 Euro zustehen. Da er aber im Hotel ein durch den Arbeitgeber gezahltes Frühstück empfängt muss dieser Betrag um 20% (entspricht 4,80 Euro) gekürzt werden. Ihm stehen für den 2. Tag also nur 19,20 Euro zu.
    Tag 3: An diesem Tag ist der Arbeitnehmer mehr als 8 Stunden abwesend, außerdem handelt es sich um den Abreisetag. Auch hier kann er also eine Pauschale für den Verpflegungsmehraufwand in Höhe von 12 Euro ansetzen

Zusammengefasst kann unser Reisender im Beispiel also 12 Euro + 19,20 Euro + 12 Euro = 43,20 Euro in seiner Reisekostenabrechnung geltend machen.
« Letzte Änderung: 25. August 2015, 12:30:42 von Margitta Heinecke »