Autor Thema: Studentische Hilfskräfte und Versicherungen  (Gelesen 1531 mal)

04. August 2015, 19:36:33

Sie wollen einen Studenten beschäftigen? Kein Problem, wenn Sie ein paar Dinge beachten. Versicherungsfreiheit besteht nur, wenn Sie einige Grundsätze beachten.
Währned der Stuienzeiten darf der Student  die 20-Stunden-grenze nicht überschreiten, In den Semesterferien indes kann er auch 40 Stunden wöchentlich für Sie tätig werden. Kranlken-, Pflege und Arbeitslosenversucherung müssen nicht bezahlt werden. Die Rentenversicherungspflicht beginnt allerdings, sofern 3 Monate Beschäftigung oder 70 Tage pro Jahr überschritten werden.  Wenn die Grenze von 26 Wochen oder 182 Arbeitstagen überschritten wird, wird der Student sogar automatisch zum Mitarbeiter mit dann voller Versicherungspflicht.
Die Lohnsteuerfreie Grenze liegt bei Steuerklasse 1 pro Monat bei 950,- und pro Jahr somit bei 11.407 Euro. Aber auch bei höheren Monatslöhnen ist die Versteuerung nach Lohnsteuerkarte für Studenten oft günstiger als eine Pauschalierung der Lohnsteuer, weil die einbehaltene Lohnsteuer nach Ablauf des Kalenderjahrs vom Finanzamt wieder erstattet wird, wenn die Jahresarbeitslohngrenze, bis zu der keine Lohnsteuer anfällt, nicht überschritten wird.

Als Arbeitgeber  benötigen Sie die Immatrikulationsbescheinigung, den Arbeitsvertrag sowie eine Erklärung des Studenten, dass er keine weiteren Beschäftigungen ausführt und bei befristeten Arbeitsverträgen genaue Daten von Beginn und Ende.
« Letzte Änderung: 04. August 2015, 19:47:41 von Margitta Heinecke »