Autor Thema: Einnahmen aus Drittländern, z.B.China  (Gelesen 1321 mal)

28. Juli 2015, 18:28:18

Hier gilt es unter anderem darauf zu achten, dass Einnahmen, die 12.500 Euro pro Jahr übersteigen, der Deutschen Bundesbank gemeldet werden müssen. Dies selbstverständlich auf dem dafür vorgesehenen Onlineformular. Und wenn die Tätigkeit für dieses Drittland mehr als 182 Tage pro Jahr in Anspruch nimmt, sind die Steuern auch in diesem Land abzuführen. Sollte der Steuersatz dort unter dem deutschen liegen, so findet die Differenzversteuerung statt. In solchen Fällen istr frau immer gut beraten, einen Steuerberater hinzuzuziehen. Mann aber auch.