Autor Thema: Crowdfunding für investigative Journalisten  (Gelesen 1286 mal)

22. Januar 2015, 16:56:22

Crowdfunding.Correctiv.org ist eine funkkelnagelneue eine neue Plattform für investigativen Journalismus. Das Recherchebüro Correctiv startete das Pojekt für freie Journalisten, die sich überwiegend mit investigatiovem Journalismus beschäftigen. Der wird bekanntlich nicht bezahlt und mit dem spärlichen Zeilenhonoar lässt sich nicht wochenlange Recherche durchführen, die dann möglicherweise von keinem Medium verbreiten wird.

Im Unterschied zu den Krautreportern kaufen die Unterstützer hier nicht die Katze im Sack, sondern es können Themenvorschläge zur Recherche eingereicht werden.  Diese werden dann von den correctiv-Journalisten geprüft, bevor sie unterstützt werden können. Jedes erfolgreich finenzierte Projekt soll zu Ende geführt werden.
Im Moment stehen 6 Projekte zur Wahl. Es geht hier um das Zustandekommen von Kosten für Zahnbehandlungen, um den Verkauf von  Überwachungstechnologie ins Ausland, um private Gefängnisse oder um die Verschwendung öffentlicher Mittel im Ruhrgebiet.
Dies ist vor allem für freie Journalisten und Publizisten eine gute Möglichkeit, unabhängig von redaktionellen Zwängen Themen zu bearbeiten, die sonst schwer einen Abnehmer bei den Medien finden. Ab 50 Euro können Interessierte, also durchaus auch Nicht-Journalisten ihre Themen einreichen.  Die Beiträge sind steuerlich absetzbar.
Aufbau und Vertrieb von Crowdfunding.Correctiv.org wird von Startnext einer der gößten Crowdfundingunternehmen in Deutschland unterstützt. Eine wirklich gute Idee.
« Letzte Änderung: 23. Januar 2015, 12:44:49 von Margitta Heinecke »