Autor Thema: Scheinselbstständigkeit kann teuer werden  (Gelesen 1271 mal)

06. November 2014, 16:08:13

Scheinselbstständigkeit kann teuer werden

Wenn Sie freie Mitarbeiter beschäftigen, so müssen Sie darauf achten, dass diese Mitarbeiter nicht weisungsgebunden tätig werden und dass sie höchstens 5/6 ihrer Einkünfte bei Ihnen erzielen. Achten Sie auf die fortlaufende Rechnungsnummer der Rechnungen, die sie Ihnen ausstellen. Beschäftigen Sie Ihre freien Mitarbeiter nicht fulltime. Recherchieren Sie, ob sie weitere Auftraggeber haben.
Sollten Sie geprüft werden und eine Scheinselbstständigkeit wird festgestellt, so müssen Sie bis zu 4 Jahre die gesamten Sozialabgaben nachzahlen. Es handelt sich hier sowohl um die Arbeitgeber- als auch um die Arbeitnehmeranteile. Ob Sie sich im Nachhinein die Arbeitnehmeranteile vom Arbeitnehmer zurückholen können, ist schon deshalb fraglich, weil dieser möglicherweise gar nicht in der Lage ist, diese Beträge zu zahlen. Auf jeden Fall aber müssen Sie hier in Vorkasse treten.