Autor Thema: Liquiditätsplan ist nur Banken vorzulegen  (Gelesen 1459 mal)

27. Juni 2014, 12:59:13

Für die Bewilligung von Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld ist der Liquiditätsplan nicht erforderlich. Dort ist nur eine Umsatz- und Rentabilitsvorschau für 12 Monate zu erstellen. Die Jobcenter wollen manchmal 24 oder auch 36 Monate haben, das ist unterschiedlich, wird Ihnen aber bei Antragstellung gesagt.
Der Liquiditätsplan wird mit Bruttoeinnahmen und Ausgaben erstellt, dafür müssen aber auch auch die abzuführenden Umsatzsteuern exakt aufgelistet werden. Ebenso die Vorsteuerbeträge. Hier ist zu unterscheiden, ob die Umsatzsteuer monatlich, vierteljährlich oder gar, wie bei Geringsverdiensern ab dem 3. Jahr der Selbstständigleit nur jährlich abgeführt wird. Zudem müssen die Kosten für Abschreibungen und Zinsen enthalten sein.
Banken bestehen zudem immer häufiger auf zeitnahes Buchen. Bisher hat der Steuerberater einmal montlich die BWA (Betriebswirtschaftli he Auswertung) erstellt. Jetzt ist oft 14-tägiges Buchen erwünscht, die Daten sollen auch dem Steuerkanzleien elektronisch übermittelt werden. Die Mitteilungen ans Finanzamt laufen ja schon seit 2 Jahren ausschöießlich elektronisch. Mehr unter www.elster.de und in unseren Buchhaltungsseminaren oder im Existenzgründerseminar.