Autor Thema: Abmahnkosten bei Urheberrechtsverletzungen bleiben bestehen  (Gelesen 1099 mal)

18. März 2013, 12:11:53

Jedenfalls im B2B-Bereich. Für Privatkunden hat sich die Bundesregierung jetzt auf das Gesetz gegen Geschäftspraktiken im Abmahnwesen ausgesprochen. Künftig beträgt der Streitwert bei erstmaligem Verstoß gegen das Urheberrecht pauschal 1000 Euro, womit die Anwaltskosten insbesondere bei Abmahnungen im Bereich Fliesharing nur noch 155,30 Euro betragen. Bisher sind hier 8-10-fache Kosten zu zahlen. Jetzt sollen jedoch Familien und Privatpersonen geschützt werden. Unternehmer können weiterhin rechtlich gem. § 97a UrhG zu erheblich höheren Zahlungen herangezogen werden. Und das ist gut so. Denn Urheberrechtsverletzungensin inakzeptabel. EXISTENTIA-Tipp: Achten Sie auf ein vollständiges, korrektes und aktuelles Impressum, das auf den 2. Klick erscheinen muss.